Bikepacking Abruzzen: Tag 3

Hexenjagd in den Monte Sibillini

Leider weckte uns auch heute nicht die Sonne – im Gegenzug sollte es aber auch unser erster regenfreier Tag werden.

Der erste Anstieg startete angenehm auf einem Bergsträsschen. Bis wir im Unterholz den Abzweiger entdeckten, der uns zum Seeenplateau von Pantani durchführen sollte.


Perfektes Terrain für die Buckelhexe. Oder einen Hexenschuss.


Will heißen: 600hm Bike und Pack durch Unterholz, stachlige Macchia und ein ausgewaschenes Bachbett hoch schleppen.


Nachdem wir ziemlich angezählt oben angekommen waren, konnte der Tag starten. Es folgten die bisher besten Trails unserer Abruzzentour, unter anderem über den 2000m hohen Colle Abieri. Ein Highlight, bergauf komplett fahrbar, obwohl der Trail durch ziemlich furchterregende Felswände führt.


Da schlug die Defekthexe gnadenlos zu! Mat musste gleich mehrfach machtlos mit ansehen, wie ihm die Nutzlosigkeit seiner Protection-Pannenschutz-Reifen vor Augen geführt wurde.

Weiter unten folgte ein Déjà-vu mit der Abruzzenkalkschotterhexe von Tag 1 – unmöglich fahrbar, jedenfalls zum Teil…

Auch heute trafen wir stumme Zeugen des verheerenden Erdbebens, welches die Region L’Aquila dem Erdboden gleich gemacht hat. Jedenfalls zum Teil…😉


Und als wir uns bereits in Sicherheit fühlten und endlich mal Kleider und Körper gründlich waschen wollten, schlug die Hotelhexe zu.


Auf die versprochene Waschmaschine warten wir immer noch…
Wir sind gespannt drauf, was uns morgen erwarten wird.

Bleibt dran!

2 Gedanken zu „Bikepacking Abruzzen: Tag 3“

  1. Danke für di interessante bricht. Macht gluscht. Witer happy trails öich 2i

Kommentare sind geschlossen.